Fahrten von Profisportlern im Mannschaftsbus können Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit sein

Mit Urteil vom 11.07.2019 – Aktenzeichen 14 K 1653/17 L – hat das Finanzgericht Düsseldorf entschieden, dass die Fahrzeiten im Mannschaftsbus zur Arbeitszeit der Sportler und Betreuer gehören können. Die in diesem Fall von den Arbeitgebern (Vereinen) für die Beförderungszeiten gezahlten Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit sind steuerfrei.

Damit hat das Finanzgericht der Klage einer Profi-Sportmannschaft stattgegeben, die den bei ihr angestellten Spielern und Betreuern entsprechende steuerfreie Zuschläge gezahlt hat. Voraussetzung war, dass die Spieler und Betreuer arbeitsvertraglich verpflichtet waren im Mannschaftsbus anzureisen und eine individuelle Anreise untersagt war. Das Finanzgericht war der Auffassung, dass es sich bei der Anreise zu einem Auswärtsspiel im Mannschaftsbus um eine vergütungspflichtige Arbeitszeit handelt.

Obwohl die Entscheidung noch nicht rechtskräftig ist, da die vom Finanzgericht wegen grundsätzlicher Bedeutung zugelassene Revision (Aktenzeichen VI R 28/19) vom Finanzamt eingelegt wurde, bietet das Urteil den Sportlern und Betreuern Gestaltungsspielraum bei entsprechenden Vertrags- und Gehaltsverhandlungen.