Steuerentlastungsgesetz 2022: Energiepreispauschale und Kinderbonus

Der Bundestag hat das Steuerentlastungsgesetz 2022 am 12. Mai 2022 unter Berücksichtigung der Beschlussempfehlung und des Berichts des Finanzausschusses verabschiedet, dem der Bundesrat zwischenzeitlich bereits zugestimmt hat. Das Steuerentlastungsgesetz 2022 beinhaltet folgende Änderungen:

Energiepreispauschale (§§ 112 – 122 EStG)
Das Steuerentlastungsgesetz 2022 sieht für 2022 einmalig eine i.d.R. steuerpflichtige Energiepreispauschale von 300 EUR vor. Anspruch darauf haben aktiv tätige Erwerbspersonen. Die Pauschale soll einen Ausgleich für die kurzfristig und drastisch gestiegenen erwerbsbedingten Fahrtkosten darstellen. Auf die weiteren Details dieser ausgesprochen komplexen Regelung werden wir zu einem späteren Zeitpunkt eingehen.
Der Arbeitgeber ist in der Regel zur Abwicklung der Auszahlung der Energiepreispauschale zugunsten der berechtigten Arbeitnehmer nach Maßgabe von § 117 EStG voraussichtlich im September 2022 verpflichtet.

Kinderbonus (§ 66 Abs. 1 Sätze 2 und 3 EStG)
Zur Abfederung besonderer Härten für Familien aufgrund gestiegener Energiepreise dient der so genannte Kinderbonus. Dazu soll sich das Kindergeld um einen Einmalbetrag in Höhe von 100 EUR erhöhen. Einen Anspruch darauf hat jedes Kind,
für das im Juli 2022 Kindergeld bezogen wird. Die Auszahlung soll im Juli 2022 i.d.R. über die Familienkasse erfolgen.

Höherer Arbeitnehmer-Pauschbetrag
Das Steuerentlastungsgesetz 2022 erhöht den Arbeitnehmer-Pauschbetrag um 200 EUR auf 1.200 EUR rückwirkend zum 1. Januar 2022.