Steuerermäßigung nach Umzug in ein Eigenheim

Bei Bauherren, die kurz nach dem Umzug in ihr neugebautes Eigenheim noch Baumaßnahmen vom Handwerker durchführen lassen, ist zur Zeit umstritten, ob die Lohnkosten bei der Einkommensteuererklärung abgesetzt werden können und eine Steuererstattung in Höhe von 1.200 EUR in Anspruch genommen werden kann.

Voraussetzung für die Gewährung der Steuerermäßigung ist, dass es sich um Handwerkerleistungen in einem bereits bestehenden Haushalt handelt. Werden jedoch Haus oder Wohnung neu errichtet, so gibt es die Steuerermäßigung auf die Handwerkerleistungen nicht, da noch kein Haushalt besteht.

Wie zu verfahren ist, wenn die Bauherren ihren Neubau bereits bezogen haben – der Haushalt also besteht – und in den Folgemonaten noch Baumaßnahmen durchgeführt werden, ist momentan in einem Verfahren beim Bundesfinanzhof anhängig, (Aktenzeichen: VI R 53/17).

Steuerpflichtige die entsprechende Aufwendungen in Ihrer Steuererklärung geltend gemacht haben, sollten gegen eine ablehnende Haltung des Finanzamtes Einspruch erheben und Ruhen des Verfahrens beantragen.

Zu beachten ist, dass ab der Steuererklärung für das Kalenderjahr 2017 eine von der Verwaltungsmeinung abweichende Rechtsauffassung in der neuen Zeile 98 des Mantelbogens zur Einkommensteuererklärung entsprechende Angaben zu machen sind.