Umzugskosten

Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat mit Schreiben vom 21.7.2021, (IV C 5 – S2353/20/10004 :002) für beruflich bedingte Umzüge die Pauschsätze erhöht. Sonstige Umzugsauslagen können ab dem 1.4.2022 bis zu € 886,00 (bisher € 870,00) geltend gemacht werden. Der Pauschbetrag erhöht sich für jede andere Person, die auch nach dem Umzug in häuslicher Gemeinschaft mit dem Umziehenden lebt, um€ 590,00 (bisher € 580,00). Die Sätze gelten gemäß § 10 Abs.1 Satz 2 Nr. 2 des Bundesumzugskostengesetzes/BUKG.

Umzug aus Wohnungsgemeinschaft oder Elternhaus
Für Umziehende, die am Tag vor dem Einladen des Umzugs-gutes keine Wohnung hatten oder nach dem Umzug keine ei-gene Wohnung eingerichtet haben, beträgt die Pauschvergütung nach § 10 Absatz 2 BUKGab 1.4.2022 € 177,00 (bisher€ 174,00).

Unterrichtskosten
Zusätzliche Unterrichtskostenbedingt durch einen beruflich veranlassten Umzug können ebenfalls steuerlich geltend gemacht werden. Ab 1.4.2022gilt hierfür ein Höchstsatz von€ 1.181,00 (bisher € 1.160,00). Die Sätze ergeben sich nach§ 9 Abs. 2 BUKG.

Höhere Umzugskosten
Gegen Nachweis können im Einzelfall auch höhere Umzugs-kosten geltend gemacht wer-den. Die Finanzverwaltung prüft in diesem Fall allerdings, ob es sich ggf. teilweise um nicht abziehbare Kosten der Lebensführung handelt.